Berufliche Grundqualifikation

Wiederholerkurs: Vorbereitung auf den "Deutschtest für Zuwanderer" DTZ

Wiederholerkurs zum allgemeinen Integrationskurs

Dauer: 3 Monate

Abschluss: bbw Teilnahmebescheinigung, TELC-Zertifikat ,

Standort: Frankfurt (Oder)

Unterrichtsform: Teilzeit

Kundengruppe: Migranten,

Berufsbereiche: Integration + Deutschkurse ,

Termine:

Informationen

Wenn Sie einen kompletten allgemeinen Integrationskurs absolviert haben und in der abschließenden Sprachprüfung des Integrationskurses das Niveau B1 nicht erreichen konnten, können Sie einen entsprechenden Antrag stellen und erhalten die Möglichkeit zur einmaligen Wiederholung des Aufbausprachkurses mit einem Umfang von 300 Unterrichtsstunden. Es werden alle Sprachkompetenzen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben geübt.

Der Wiederholerkurs dient der Vermittlung von Deutschkenntnissen und zur Vorbereitung auf den "Deutschtest für Zuwanderer" DTZ. Der Kurs orientiert sich an dem Sprachniveau A2/B1.

Wir unterstützen Sie bei der Beantragung des Berechtigungsscheins für Ihren Wiederholerkurs und die Antragstellung für eine Kostenbefreiung.

Montag bis Freitag, 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Der Wiederholerkurs richtet sich an dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer (insbesondere auch: Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive), die an einem allgemeinen Integrationskurs ordnungsgemäß teilgenommen haben, diesen aber nicht mit dem B1 Sprachniveau abgeschlossen haben.

  • ordnungsgemäße Teilnahme an allen Modulen des Allgemeinen Integrationskurses
  • DTZ Zertifikat mit dem Abschluss A2 oder unter A2
  • Berechtigung zur Teilnahme am Widerholungskurs vom Jobcenter oder Antragstellung auf Zulassung zur Wiederholung von 300 Unterrichtsstunden
  • falls vorhanden, aktueller Bewilligungsbescheid über die Leistung nach SGB II (Jobcenter) oder SGB XII (Sozialamt)

  • Agentur für Arbeit und Jobcenter (Bildungsgutschein für Empfänger von Arbeitslosengeld I und II)
  • Der Integrationskurs wird staatlicherseits aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Kursteilnehmer müssen einen eigenen Kostenbeitrag in Höhe von 1,55 Euro pro Unterrichtsstunde bezahlen. Kursteilnehmer können auf Antrag von der Zahlung des Kostenbeitrages befreit werden, wenn sie Arbeitslosengeld II oder Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) bekommen oder wenn ihnen die Zahlung wegen ihres geringen Einkommens besonders schwer fällt. Der Antrag ist bei der örtlich zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu stellen. Dem Antrag ist ein Nachweis über die finanzielle Bedürftigkeit beizufügen.

Der Integrationskurs wird staatlicherseits aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Kursteilnehmer müssen einen eigenen Kostenbeitrag i.H.v. 1,95 Euro pro Unterrichtsstunde bezahlen.
Kursteilnehmer können auf Antrag von der Zahlung des Kostenbeitrages befreit werden, wenn sie Arbeitslosengeld II oder Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) bekommen oder wenn ihnen die Zahlung wegen ihres geringen Einkommens besonders schwer fällt. Der Antrag ist bei der örtlich zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu stellen. Dem Antrag ist ein Nachweis über die finanzielle Bedürftigkeit beizufügen.